Transport in und um Tübingen

Von Tübingen aus führen vier Bahnlinien:
- nach Stuttgart über Reutlingen, Metzingen, Nürtingen, Plochingen und Eßlingen
- nach Horb über Rottenburg
- nach Herrenberg durchs Ammertal
- nach Sigmaringen über Hechingen, Balingen und Albstadt-Ebingen

Im Bahnbetriebswerk Tübingen waren u.a. beheimatet:
- Dampfloks der Baureihen 38, 64, 78 und 97
- Elektroloks der Baureihen E 44
- Elektrotriebwagen der Baureihen ET 25, ET 27, ET 55 und ET 56
- Dieselloks der Baureihen V 60 und V 100
- Dieseltriebwagen der Baureihen VT 95, VT 97, VT 98 (bis heute als RAB Classics), VT 796, VT 622, VT 627 und VT 650

Die ET 25 waren über die ganze Betriebszeit von Februar 1935 bis Januar 1986 in Tübingen beheimatet.
Die letzten Schienenbusse der Baureihe VT 796 der DB wurden von Tübingen aus eingesetztet.

Die ET 442 der SWEG (Betriebsteil SWEG Bahn Stuttgart) dominieren im Verkehr nach Stuttgart, nach der Ablösung der VT 611 durch die VT 612 Pendolino in Richtung Sigmaringen und Horb sowie Regio-Shuttle der DB und VT 622 der SWEG (Betriebsteil HzL).

Aktuell wird die Regionalstadtbahn Neckar-Alb geplant. Stadtbahnen des Modul 1 Herrenberg - Tübingen HBF - Bad Urach sollen ab Dezember 2022 elektrisch mit ET 440 der RAB fahren.
Modul 2 Tübingen HBF - Albstadt-Onstmettingen sowie Hechingen - Gammertingen ist Planung.
Modul 3 Reutlingen HBF - Dußlingen, die Gomaringer Spange, wird ebenfalls geplant.
Stadtbahnzüge zur Morgenstelle, auf den Horemer und nach Waldhäuser Ost wurden durch den Bürgerentscheid am 26. September 2021 mehrheitlich (57,39 %) abgelehnt.
Weitere Strecken sind Tübingen HBF - Horb und Reutlingen HBF - Kleinenstingen.


Eisenbahnen in und um Tübingen (1971 - 2021)
Reutlinger Straßenbahn (1973 - 1974)
Omnibusse der Paul Schnaith & Cie. GmbH seit 1922
Härtsfeldbahn Aalen-Neresheim-Dillingen



<    >